QuickPad

V1.0

Der effiziente Texteditor

(c) Reusch Elektronik, Dipl.-Ing. (FH) Rainer Reusch

Für Windows 95 bis XP


QuickPad ist ein Editor für ASCII-Dateien. Im Unterschied zu anderen Editoren besitzt das Programm keine Bedienelemente zum öffnen und speichern von Dateien. Stattdessen wird im ständig sichtbaren Datei-Browser die gewünschte Datei einfach angeklickt. Sie wird automatisch geöffnet. Die Datei wird, sofern sie geändert wurde, automatisch gespeichert, wenn eine andere Datei ausgewählt oder das Programm beendet wird. Darüber hinaus kann eine neue Datei angelegt, eine geöffnete Datei unter einem anderen Namen gespeichert und ein Verzeichnis angelegt werden. Der Datei-Browser erlaubt die Festlegung von Dateimasken, um die Liste der Dateien auf editierbare Dateien einschränken zu können. Weiterhin ist die Umschaltung auf die Eingabe von UNC-Pfaden möglich. Dadurch können auch Dateien auf anderen Systemen im Netzwerk bearbeitet werden. Das Programm merkt sich beim Beenden die Einstellungen in einer Konfigurationsdatei. Optional kann über einen Kommandozeilenparameter eine andere Konfigurationsdatei angegeben werden.

Dieses Programm ist Freeware! Es darf ohne Einschränkungen kopiert und weiter gegeben werden. Der Verkauf ist verboten! Die Programmdatei (QuickPad.exe) darf nur zusammen mit der Textdatei QuickPad.txt weiter gegeben werden.
Die Weitergabe des Programms erfolgt "as is". Für Schäden, insbesondere Datenverluste, die durch die Anwendung des Programms entstanden sein könnten, wird keine Haftung übernommen.

Bedienung

Wählen Sie im Datei-Browser das Laufwerk, Verzeichnis und die Datei. Die Datei wird automatisch geöffnet. Im Eingabefeld für Dateimasken kann die Liste der aufgeführten Dateien eingeschränkt werden (zum Beispiel: *.txt). Die Angabe mehrerer Masken ist möglich. Sie müssen durch ein Semikolon getrennt sein (Beispiel: *.txt;*.ini;*.bat). Eine Änderung der Dateimaske beeinflusst sofort den Inhalt der Dateiliste.

Anstelle einer Wahl des Laufwerkbuchstabens ist auch die Angabe von UNC-Pfaden möglich. Dazu muss die UNC-Pfadeingabe aktiviert werden (siehe Bedienelemente). Geben Sie den UNC-Pfad in der Form

\\Computer\Ressource

ein. Weitere Unterverzeichnisse können angegeben oder in der Verzeichnisliste angewählt werden.

Bedienelemente

Neue Datei anlegen... [F2]
Es erscheint ein Dateiauswahldialog, in dem das Verzeichnis und der Dateiname eingegeben wird. Bei einer bereits existierenden Datei erscheint eine Rückfrage, ob sie überschrieben werden soll. Für neue Dateien steht die Undo-Funktion nicht zur Verfügung.

Datei speichern unter... [F3]
Es erscheint ein Dialog, in dem das neue Verzeichnis und der neue Dateiname eingegeben wird. Unter diesem Namen wird die Datei später automatisch gespeichert.

Verzeichnis anlegen... [F4]
Mit dieser Funktion wird ein Unterverzeichnis im ausgewählten Verzeichnis des Datei-Browsers angelegt. Es erscheint ein Dialog, der zur Eingabe des Namens auffordert. Existiert das Verzeichnis oder eine Datei gleichen Namens bereits, erscheint ein Fehlerhinweis.

Laufwerk-/UNC-Umschaltung [F5]
Mit diesem Button wird zwischen der Wahl des Laufwerks und der Eingabe eines UNC-Pfades gewechselt. Bei der Aktivierung der UNC-Eingabe erscheint anstelle der Laufwerksauswahl ein Eingabefeld, in dem der UNC-Pfad eingegeben wird. Die Verzeichnis- und Dateiliste wird automatisch aktualisiert, sobald ein gültiger Pfad eingegeben ist.

Wortumbruch [F6]
Mit diesem Button wird der Wortumbruch für die Textanzeige ein und ausgeschaltet. Ein aktivierter Wortumbruch beeinflusst nur die Darstellung.

Änderungen verwerfen [Esc] [F7]
Die Betätigung dieses Buttons veranlasst ein erneutes Laden der Datei. Dadurch werden sämtliche Änderungen verworfen!

Festlegung der Schriftart [F8]
Es erscheint ein Dialog, in dem die Schriftart und -größe für den Texteditor festgelegt wird. Die Einstellung wird gespeichert.

Über das Programm [F9]
Es erscheint ein Dialog, in dem Sie mehr über das Programm erfahren. Weiterhin steht eine Verbindung zur Homepage des Programmautors zur Verfügung und es kann eine E-Mail versendet werden.

Statuszeile

Die Statuszeile enthält vier Felder. Im ersten Feld wird der Pfad- und Dateiname angezeigt, unter dem die Datei gespeichert wird. Diese Angabe muss nicht zwangsläufig mit der ausgewählten Datei im Datei-Browser korrespondieren. Das zweite Feld enthält die Nummer der Zeile, in der sich der  Cursor befindet. Das dritte Feld enthält die Nummer der Spalte, in der sich der Cursor befindet. Im vierten Feld erscheint der Text "geändert", wenn der Text geändert wurde.

Drag & Drop

Das Hauptfenster des Programms akzeptiert Drag&Drop-Aktionen. Eine fallen gelassene Datei wird automatisch geöffnet (nur die erste, wenn mehrere angegeben sind). Der Dateiname erscheint in der Statuszeile. Die Einstellung des Datei-Browsers bleibt unverändert.

Konfigurationsdatei

Die Einstellungen des Programms werden beim Beenden in einer Konfigurationsdatei festgehalten und beim nächsten Programmstart wieder hergestellt. Die zuletzt geöffnete Datei wird automatisch wieder geöffnet (sofern möglich).

Ohne weitere Vorkehrungen wird die Konfigurationsdatei im Verzeichnis des Programms abgelegt. Durch dieses Verhalten ist das Programm nur eingeschränkt mehrbenutzertauglich. Das Programm führt keine Änderungen im Betriebssystem (Registrierdatenbank, Ini-Datei) durch.

Über einen Kommandozeilenparameter ist es möglich, eine andere Konfigurationsdatei zu wählen. Näheres siehe "Kommandozeilenparameter".

Hinweis: Es erscheint keine Fehlermeldung, wenn die Konfigurationsdatei nicht geladen oder am Ende nicht gespeichert werden konnte!

Kommandozeilenparameter

Das Programm wertet bis zu zwei Kommandozeilenparameter aus. Sie legen fest, welche Dateien beim Start automatisch geladen werden. Die Parameter können in der Kommandozeile angeben werden oder sie werden in einem Verknüpfungssymbol festgelegt. Beachten Sie, dass ein Parameter in Anführungszeichen gesetzt werden muss, wenn die Pfad- oder Dateiangabe Leerzeichen enthält (Beispiel: "c:\Eigene Dateien\Mein Text.txt"). Die Reihenfolge der Parameter ist beliebig.

Angabe der zu öffnenden Datei
In einem Parameter kann der Name der Datei angegeben werden, die beim Programmstart sofort geöffnet wird. Optional ist auch nur die Angabe eines Pfades möglich. Der Datei-Browser wird auf den angegebenen Pfad gesetzt. Die Verwendung von UNC-Pfaden ist zulässig.

Angabe der Konfigurationsdatei
Ein Parameter in der Form

    /c=c:\Texte\Config.cfg (oder: /C=...)

öffnet die angegebene Konfigurationsdatei anstelle der Standardkonfigurationsdatei im Programmverzeichnis. Die Einstellungen werden auch in dieser Datei festgehalten. Der Name der verwendeten Konfigurationsdatei wird in der Titelzeile des Fensters angezeigt. Dieses Feature lässt sich beispielsweise für die folgende Situation sinnvoll einsetzen: Sie haben mehrere Verzeichnisse mit Textdateien. Für jedes Verzeichnis legen Sie eine Verknüpfung auf den Desktop zum Programm fest. Die Verknüpfungen unterscheiden sich in der Angabe der Konfigurationsdatei als Parameter. Auf diesem Weg erreichen Sie schnell die einzelnen Verzeichnisse mit den einzusehenden Dateien über Symbole auf dem Desktop. Dabei gelten für jedes Verzeichnis individuelle Einstellungen (beispielsweise wird die zuletzt geöffnete Datei festgehalten).


(QuickPad.zip - 202 kByte)